Urologe München - Dr. Alschibaja - Prostatabiopsie

Transrektale ultraschallgesteuerte

Prostatabiopsie

Transrektale ultraschallgesteuerte

Prostatabiopsie

Das Prostatakarzinom ist derzeit, neben dem Bronchialkarzinom, der häufigste bösartige Tumor des Mannes. Tückischer Weise verursacht das Prostatakarzinom erst in sehr fortgeschrittenem Stadium Symptome. Daher ist die Früherkennung die einzige Möglichkeit, ein Prostatakarzinom in einem heilbaren Stadium zu entdecken. Sollten sich aufgrund bestimmter Untersuchungskonstellationen (Tast- und Ultraschallbefund der Prostata, PSA-Wert, PSA-Anstiegsgeschwindigkeit, genetische Vorbelastung usw.) Verdachtsmomente für das Vorliegen einer bösartigen Prostataerkrankung ergeben, so ist die Prostatabiopsie weiterhin Methode der Wahl zur Diagnosesicherung. Befürchtungen dadurch einen bösartigen Tumor „zu aktivieren“ oder Tumorabsiedlungen zu begünstigen, haben kein wissenschaftliches Fundament.

Die Prostatabiopsie wird in unserer Praxis ambulant und entsprechend der aktuellen Leitlinien durchgeführt. Nach einer ausführlichen Aufklärung (eine Printversion finden Sie hier) einer speziellen Vorbereitung (siehe unten), begeben Sie sich auf eine Untersuchungsliege in Linksseitenlage. Über den After wird eine Ultraschallsonde eingeführt, auf der eine Führungsschiene angebracht ist, mit welcher man exakt das zu biopsierende Areal in der Prostata einstellen kann. Mit Hilfe einer „Stanzpistole“ wird eine dünne Hohlnadel in das Prostatagewebe eingestochen und damit ein feiner Gewebezylinder gewonnen. Dieser Vorgang dauert wenige Millisekunden und lässt sich heute nahezu schmerzfrei durchführen. Da das Prostatakarzinom im „frühen Stadium“ weder tastbar noch mit dem Ultraschall darstellbar sein muss, werden die Gewebezylinder entsprechend den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, nach einem klar definierten Schema, aus der Prostata entnommen. Hierzu werden vor allem die Areale der Prostata biopsiert, in denen statistisch die höchste „Karzinom-Trefferquote“ zu erwarten ist. Das Schema wird in bestimmten Konstellationen individuell angepasst. In der Regel werden 10-12 Biopsiezylinder entnommen. Hierfür benötigen wir lediglich 4-5 Minuten. Im Anschluss an die Prostatabiopsie können Sie unsere Praxis verlassen und Ihren gewohnten Tätigkeiten, ohne Beeinträchtigung, nachgehen. 

Die Gewebezylinder werden nach der Entnahme eingefärbt und mikroskopisch durch einen Pathologen untersucht. Bei der feingeweblichen Untersuchung können normale von bösartigen Prostatazellen unterschieden werden. Die Ergebnisse stehen etwa 2-3 Tage später zur Verfügung und werden Ihnen in einem ausführlichen Gespräch erläutert. Im Falle eines Prostatakarzinomnachweises werden wir Sie und ggf. Ihre Angehörigen individuell über weiterführende diagnostische und therapeutische Optionen beraten.

Vorbereitung zur Prostatabiopsie

Durch eine entsprechende Vorbereitung lässt sich die Prostatabiopsie in den meisten Fällen nahezu schmerzfrei und sehr nebenwirkungsarm durchführen. Um dies zu gewährleisten, sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen und bitten folgende Punkte zu beachten:

  • Teilen Sie uns bitte mit, wenn Sie blutverdünnende Medikamente (z.B. Marcumar, Aspirin, Plavix usw.) einnehmen, ggf. müssen diese Medikamente vorher abgesetzt werden. Bitte setzen Sie diese Medikamente nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Hausarzt oder uns ab!
  • Sollten Sie künstliche Hüft- oder Kniegelenke haben, sollte bei Ihnen ein Herzklappenfehler oder rheumatisches Fieber, bzw. Endokarditis bekannt sein oder nehmen Sie regelmäßig Kortisontabletten ein, teilen Sie uns dies ebenfalls mit. In diesem Fall bedarf es einer besonderen antibiotischen Vorbereitung.
  • Wenn bei Ihnen eine Einschränkung der Nierenfunktion (Niereninsuffizienz) oder eine Allergie gegen bestimmte Medikamente bekannt ist, teilen Sie uns dies bitte ebenfalls mit, damit wir eine für Sie angepasste Vorbereitung erstellen können.
  • Wenn die ersten drei Punkte für Sie nicht zutreffen, erhalten Sie in der Anlage ein Rezept über ein Antibiotikum (Ciprofloxacin 500mg – 10 Tabletten). Nehmen sie bitte am Abend vor der Untersuchung die erste Tablette ein. Ab dem Tag der Untersuchung bis Ende des Packungsinhaltes nehmen Sie bitte täglich morgens und abends eine Tablette.
  • Außerdem erhalten Sei ein Medikament gegen eventuelle Schmerzen (Diclac retard), das Sie bitte am Vortag der Biopsie mittags einnehmen (eine Tablette) und am Tag der Biopsie wiederum mittags. Falls Sie am 2. Tag nach der Biopsie bereits schmerzfrei sind, können Sie dieses Medikament absetzten.
  • Sie erhalten von uns ein Lidoposterine Zäpfchen, das Sie bitte ca. 1 Stunde vor der Prostatabiopsie in den After einführen.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

+49 (0) 89 593691

+49 (0) 89 5502556

info@urologie-stadtzentrum.de

Adresse

Urologie-Stadtzentrum

Dr. med. Michael Alschibaja

Schützenstr. 5

80335 München

Sprechzeiten

Mo. – Fr.  9 – 12:00 Uhr

Mo., Di., Do.  14:30 – 16:30 Uhr

und nach Vereinbarung